Hirn!
Das Labor der Dr. Franka Stein

Eine Grusel-Horror-Komödie

von Sabine Misiorny und Tom Müller

Ein Genie mit Adoniskörper als Ehemann? Selbstverständlich! Wozu ist man schließlich moderne Wissenschaftlerin – und hat zudem das Gehirn von Albert Einstein im Kühlschrank? Kurzerhand macht sich Dr. Franka Stein auf die Suche nach dem dazu passenden Adoniskörper. Doch sie hat die Rechnung ohne die »Unterstützung« ihrer schlafmützigen Assistentinnen Ignatia und Innocentia gemacht, ganz zu schweigen von reisenden Staubsaugervertretern, verirrten Hochzeitsplanern und schlecht getimten Stromausfällen. Wer im nun losbrechenden komödiantischen Chaos Braut ist, wer Bräutigam (und in wessen Kopf das geniale Hirn letztendlich landet) – das ist noch lange nicht gesagt …
Ob Kaffee-induzierte Blasenschwäche, begriffsstutzige Mönche oder zwerchfellerschütternd aneinander vorbei gehende Dialoge: Im rasanten Karussell der Verwechslungen, Verwirrungen und halsbrecherischen Slapstick-Situationen bleibt garantiert kein Auge trocken.

Das schreiben andere Theater:

»Die Perle unter vielen Kieselsteinen …«
»Ein Gesamtpaket an Komik durch Wortwitz, Gestik, Mimik und die schrillen Charaktere in einer skurrilen Umgebung …«
»Das Stück war ein Sechser im Theaterlotto und jede Minute die wir in die Inszenierung gesteckt hatten wurde durch ein begeistertes Publikum mit vielen Lachern und viel Applaus zurück gegeben.«
Besser Bühne, Edermünde

Informationen

Besetzung: 4 Damen, 4 Herren
Deko: 2 Deko

Aufführungsrechte & Ansichtsexemplar bestellen:
Vertriebsstelle und Verlag (VVB), Norderstedt

 

Premieren

21. Mai 2022

Hirn!
KÖLN /// Rochus-Theater

12. November 2021

Hirn!
VILLINGEN /// Theater am Turm

11. Januar 2020

Hirn!
CH – WINTERTHUR /// Theatergruppe Nägelsee

Samstag, 23. März 2019

Hirn!
BE – AMEL /// Theaterverein Montenau

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Hirn!
FREUDENBERG /// Flecker Wintertheater

Samstag, 29. September 2018

Hirn!
SAARBRÜCKEN /// Theaterfreunde Altenkessel

Donnerstag, 12. Juli 2018

Hirn!
HEIDELBERG /// Haus der Jugend

Mittwoch, 11. April 2018

Hirn!
HAMM /// Pelkumer Spielbühne

Freitag, 16. März 2018

Hirn!
UNTERMEITINGEN /// Theaterverein Laetitia 1908

Mittwoch, 21. Februar 2018

Hirn!
LAGE /// Gymnasium der Stadt Lage

Freitag, 29. Dezember 2017

Hirn!
BINZWANGEN /// Theaterfreunde Binzwangen

Samstag, 08. April 2017

Hirn!
BERGEN /// Theater Bergen

Sonntag, 22. Januar 2017

Hirn!
HERDECKE /// Ruhrfestsaal

Freitag, 14. Oktober 2016

Hirn!
GERETSRIED /// Loisachtaler Bauernbühne

Samstag, 05. März 2016

Hirn!
PFINZTAL /// Dammwald Bühne

Samstag, 05. Dezember 2015

Hirn!
B – RAEREN /// Kom(m)ödchen Raeren

Freitag, 06. November 2015

Hirn!
JÜLICH /// Heimatverein Lich-Steinstraß

Freitag, 30. Oktober 2015

Hirn!
EDERMÜNDE /// Besser Bühne

Donnerstag, 01. Oktober 2015

Hirn!
BERGKIRCHEN /// Hoftheater

 

Rollen- und Szenenbeschreibung

Personen:

DR. FRANKA STEIN

    Verrückte Wissenschaftlerin – trägt ihr Haar wild toupiert, ähnelt Albert Einstein

IGNATIA

    Intelligentere Assistentin von Franka – die Feurige

INNOCENTIA

    Dösigere Assistentin von Franka – die Unschuldige

PATER AMBROSIUS

    Priester aus dem Kloster Puff-Stein

DAFFYD DREAMY

    Zufälliger Gast: Hochzeitsplaner vom »anderen Ufer«, in rosafarbenem, barockem Outfit, mit Schulterpolstern und auf Plateau-Sohlen, dadurch eine sehr »stattliche« Erscheinung

FELIX FELÍCIO

    Zufälliger Gast: Staubsaugervertreter älteren Semesters, hagere Erscheinung

SIEGFRIED SIEG

    Zufälliger Gast: Glorias Verlobter, jüngeren Semesters, kleine schmächtige Erscheinung

GLORIA REICH

    Siegfrieds Verlobte, jüngeren Semesters, aparte Erscheinung

Bühne:

Schauplatz 1:

    Das Labor in einem heruntergekommenen Schloss das sich im Wald befindet.

Schauplatz 2:

    Die Eingangshalle im gleichen heruntergekommenen Schloss.

Wetter:

      • Es regnet die ganze Zeit! Gewitter kommen und ziehen wieder ab!

    Blitz und Donner erscheinen und ertönen immer genau dann, wenn man sie braucht!

 

Textauszug

Auszug aus: 1. Akt, 2. Szene

 

In der Eingangshalle.

 

(…)

 

(Es klopft an der Eingangstür, Ignatia und Innocentia sehen sich verdutzt an und öffnen dann die Tür.)

FELIX FELICIO: (schützt sich mit einer Lack-Tischdecke, die er über seinem Kopf hält, vor dem Regen, und trägt einen Mantel mit der Aufschrift: „Staubsauger von Saug“)
Verzeihung, aber ich wurde von riesigen Scheinwerfern geblendet und bin mit meinem Wagen im Straßengraben gelandet.
Ich bin beruflich unterwegs, und nicht mehr rausgekommen, ich meine mit dem Auto aus dem Graben. Mein Handy hat auch keinen Empfang, und da bin ich den Weg von der Straße hier raufgelaufen. Zum Glück ist dieses Schloss bewohnt, obwohl es wirklich nicht so aussieht.

IGNATIA & INNOCENTIA: (sehen sich an, begeistert)
Sie kommen uns wie gerufen!

FELIX: Oh, das freut mich!
(Er betritt die Halle.)
Nur leider, meine Damen, habe ich meine Vorführmodelle im Wagen gelassen. Aber wenn ich kurz Ihr Telefon benutzen dürfte um den ADAC zu rufen, dann könnte ich Ihnen die neuesten Modelle vorführen. Die gelben Engel sind sehr schnell.

IGNATIA: (strahlend, mit einladender Geste)
Des Teufels-Grill ist geöffnet.

FELIX: Wie bitte?

IGNATIA: Ich meine Sie sollten erst einmal Ihren Mantel ausziehen. Sie müssen ja völlig nass und durchgefroren sein.
(Sie zieht Felix den Mantel aus.)

DAFFYD: (ist währenddessen in die Halle gerauscht, sieht Felix, der sich intensiv mit der Lack-Tischdecke beschäftigt, und hält ihn für den Dekorateur)
Endlich! Herzchen, so ein Saal schmückt sich doch nicht von alleine!
(nimmt Felix die Tischdecke ab, entsetzt)
Lack-Tischdecken? Lack-Tischdecken! Ich hatte Damast bestellt!

FELIX: (irritiert) Verzeihung? Mein Name ist Felix Felicio, und …

DAFFYD: (empört) Damast! Fellatio, Damast! Kennst du den Unterschied zwischen Damast und Lack nicht?!

FELIX: (irritiert) Ja schon, aber …
(zu Ignatia und Innocentia) Könnte ich bitte telefonieren?

DAFFYD: (aufgebracht) Ja das nutzt uns jetzt auch nichts mehr, Lutschilein! Wir können doch nicht noch länger rumtrödeln!

INNOCENTIA: (zu Ignatia) Soll ich die Herrin holen?

DAFFYD: Nein, nein, nein! Warte mal, das kriegen wir auch ohne „Herrin“ hin! – Außerdem: Lack-Tischdecken könnten wirklich besser passen! Was meinst du, Fellatio-Herzchen?

FELIX: (zu Innocentia) Ich würde jetzt wirklich gerne telefonieren!

INNOCENTIA: (zeigt Richtung Telefon)

FELIX: (geht drauf zu)

DAFFYD: (zu Innocentia) Schätzchen, der ist ja wohl wirklich zu nichts zu gebrauchen!

INNOCENTIA: (zu Daffyd, ohne dass Felix es hört) Doch, das ist unser Bräutigam!

DAFFYD: (sieht Innocentia verärgert an)
Du Schnapsdrossel, wieso sagst du das nicht gleich! Ich dachte Fellatio wäre der Dekorateur.

IGNATIA: (ist währenddessen zum Telefonkabel gegangen, das aus der Wand kommt, und reißt es raus, ohne dass die anderen dies mitbekommen haben, zeitgleich hält Felix den Hörer an sein Ohr)

FELIX: Es ist tot!

DAFFYD: Tot?

INNOCENTIA: Tot?

IGNATIA: Tot?
(Sie bemerkt, dass sie das Kabel noch in der Hand hält und lässt es unauffällig hinter sich fallen.)
Genau! Das Gewitter letzte Nacht … Vermutlich hat irgendwo der Blitz eingeschlagen und die Leitung lahm gelegt. Ja! Wir sind komplett von der Außenwelt abgeschnitten! Handy-Empfang hatten wir noch nie, und jetzt gibt es auch kein Telefon, kein Fax, kein Garnichts!

INNOCENTIA: Aber, ich habe doch vorhin noch …
(Ignatia ist schnell zu ihr gelaufen und hält ihr den Mund zu.)

IGNATIA: (beschwörend) Jetzt, hol die Herrin!
(Sie lässt Innocentia los.)

INNOCENTIA: … wegen dem Maler tele…
(Ignatia hält ihr wieder den Mund zu und schiebt sie vor sich her.)

IGNATIA: Wir sind gleich wieder da.
(Sie geht mit Innocentia ab.)

DAFFYD: (zu Felix, gespielt vorwurfsvoll) Warum hast du denn nicht gleich gesagt, wer du bist, du Schlimmer du!

FELIX: Tut mir leid, aber …

DAFFYD: … du bist total wuschig! Fellatio-Schätzchen, glaub mir, ich verstehe das, so was passiert einem ja auch nicht jeden Tag!

FELIX: Das können Sie laut sagen! Aber mein Name ist …

DAFFYD: Sweety, nur die Ruhe, nur die Ruhe! Daffyd Dreamy wird es schon richten! Als Allererstes sollten wir deine Ausstattung kontrollieren. Ich hoffe sehr, du hast alles dabei, Darling?! Oder wird die extra geliefert?

FELIX: Nein nein, ich habe immer alles dabei. Aber wie gesagt, sie ist noch im Wagen.

(…)

 

Ende des Textauszuges